Mückenschutz

Mückenplage?

Das feuchtheiße Klima der letzten Zeit hat besonders viele Mückenlarven schlüpfen lassen. Die aggressiven Blutsauger können uns einen lauen Spätsommerabend so richtig vermiesen. Auch Tigermücken verbreiten sich zunehmend auf Mallorca.

Ausbreitung verhindern

Stehende Gewässer, Pfützen, Blumenschalen mit Wasserresten sind das ideale Brutgebiet für Mücken.

Schutz

  • Mückengitter vor den Fenstern, Moskitonetze am Bett, Kleidung
  • Mückenschutzmittel (Repellentien)
  • Mückenstecker (Biozidverdampfer, gesundheitlich nicht ganz unbedenklich, darum nicht für Langzeitanwendung). Die Wirksamkeit von Ultraschallgeräten ist umstritten.

Heilung von Stichen

  • Stichheiler: Behandlung ohne Chemie. Die Erwärmung der Stichstelle auf gut 50° (nicht ganz schmerzfrei!) zersetzt die Eiweißverbindungen des Insektengifts.
  • Gels und Salben: z.B. Fenistil Gel

Komplikationen?

Wenn es nach einem Mückenstich zu einer ausgeprägten Reaktion kommt, sich die Rötung immer weiter ausbreitet oder man Fieber und Schüttelfrost, sollte man einen Arzt aufsuchen. Nach einer Tropenreise ist ein Arztbesuch bei jeder ungewöhnlichen Reaktion notwendig!

Tigermücke

Die asiatische Tigermücke, welche 2012 das erste Mal auf Mallorca gesichtet wurde, ist weiter auf dem Vormarsch. Sie ist besonders aggressiv, im Gegensatz zu ihren Verwandten tagaktiv und auch Kleidung stellt für sie kein Hindernis dar. Die ersten Stiche können schmerzen und lösen oftmals allergische Reaktionen aus, weil das Immunsystem noch nicht an dieses Gift gewohnt ist. Bisher wurden jedoch keine Krankheiten über die Tigermücke übertragen. Ihr ist mit Insektiziden kaum beizukommen. Wer eine Tigermücke sichtet, meldet dies bitte der 24-h-Hotline 112.